Die neue Unternehmensbörse Matchmaker richtet sich an Familienunternehmen und den Mittelstand ab 3 Mio. Jahresumsatz. Was genau dahinter steckt, wie die Idee entstanden ist und was diese Unternehmensbörse von anderen unterscheidet, darüber haben wir mit dem Bereichsvorstand für Familienunternehmen bei der KPMG AG Frau Dr. Vera-Carina Elter gesprochen.

Die Unternehmensbörse Matchmaker ist aus einem persönlichen Problem des Präsidenten des Verbandes der Familienunternehmer Hr. Göbel entstanden, der seiner Zeit selbst auf der Suche nach einem Familienunternehmen war. Dieser Prozess hat fast drei Jahre gedauert und gestaltete sich zäh und steinig. Die Idee für Matchmaker war geboren. Sie soll Unternehmensverkäufern und Nachfolgern den Weg zu einander effizienter gestalten.

Unternehmensbörse Matchmaker und die Möglichkeiten

Neben Unternehmensübernahmen bietet die Unternehmensbörse Matchmaker aber auch Investoren die Möglichkeit in Unternehmen anteilsmäßig einzusteigen, sofern ein Unternehmen Investitionskapital benötigt.

Verkäufer und Käufer haben bei Matchmaker die Möglichkeit unterschiedliche Kriterien (wie zum Beispiel Umsatz, EBIT, Mitarbeiteranzahl, Region, Branche usw.) einzugeben. Auf Basis dieser Kriterien übernimmt ein automatischer Algorithmus die Arbeit und bringt Unternehmensverkäufer und Nachfolger zusammen.

Der Vorteil bei Matchmaker besteht darin, dass die eingegebenen Daten nicht öffentlich sichtbar sind. Dies ermöglicht beiden Seiten eine viel detailliertere Suche und gleichzeitig mehr Anonymität. Bei einem Anzeigenportal hingegen ist der Unternehmer gezwungen so viele Angaben wie möglich und so wenig wie nötig anzugeben, um nicht erkennbar zu sein. Anonymität ist bei der Unternehmensnachfolge fast allen Unternehmern besonders wichtig.

Es ist schwierig Aufmerksamkeit zu generieren und den passenden Nachfolger zu finden, wenn der Unternehmer nicht zu viele Daten des Unternehmens preisgeben möchte. Die dadurch oft eher ungenauen Angaben im Inserat führen dazu, dass die Suche zu einer sehr zeitintensiven und mühsamen Angelegenheit werden kann.

Bei der Unternehmensbörse Matchmaker kann bzw. muss der Unternehmer sogar sehr viele Daten eingeben, um überhaupt Zugang zur Plattform zu bekommen. Personalausweis, Handelsregisterauszug und ggf. eine Vertretervollmacht sofern im Namen eines Unternehmers agiert wird. Mit allen weiteren Angaben wird ein Algorithmus gefüttert, der natürlich nur dann gut funktioniert, wenn ausreichend Daten vorhanden sind. Die KPMG versichert höchsten Datenschutz in der Übertragung und Speicherung dieser personenbezogenen Daten.

Außerdem müssen Angaben genannt werden, wieviele Anteile verkauft werden sollen und ob ein Gesellschafter oder ein geschäftsführender Gesellschafter gesucht wird.

Kosten für Matchmaker

Die Anmeldung ist kostenlos. Nach der Registrierung dauert es ca. zwei Wochen bis der Verkäufer eine Bestätigung erhält, ob sein Inserat angenommen wurde. Im Anschluss erscheinen dann laut Fr. Elter die ersten Matches.

Dafür bekommt der Unternehmer, der seine Firma verkaufen möchte die Ergebnisse bei Matchmaker in unterschiedlichen Clustern präsentiert. So sieht er zum Beispiel ob sich ein Finanzinvestor, ein strategischer Investor, ein Management-Buy-In Kandidat, ein Familienunternehmer oder ein Family Office für seine Firma interessiert.

Gibt es einen Interessenten, so kann der Verkäufer unabhängig von der KPMG mit diesem in Kontakt treten und den Verkauf abwickeln. Die KPMG schaltet sich nur auf Wunsch des Verkäufers ein, sofern zum Beispiel eine Serviceleistung aus dem M&A Bereich gefragt ist.

Fazit zur Unternehmensbörse Matchmaker

Die Unternehmensbörse Matchmaker ist eine neue kostenlose Plattform, die auf öffentliche Inserate verzichtet, um mehr Anonymität für Verkäufer bieten zu können. Die Zusammenkunft von Verkäufer und Käufer basiert auf einem technologischen Algorithmus. Zielgruppen der Unternehmensbörse sind Unternehmen ab 3 Mio. Euro Jahresumsatz, Käufer und Investoren. Die professionelle Beratungsleistung der KPMG rundet die Plattform ab.

Wir wünschen viel Erfolg mit der Plattform und allen Unternehmern hochwertige Matches!

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten…

#085: IT Unternehmen verkaufen – mit André Achtermeier

IT Unternehmen verkaufen André Achtermeier hat mehrere IT Firmen gegründet und verkauft. Spezialisiert hat er sich deswegen auf den Verkauf von IT Unternehmen. Aber dieses Interview ist nicht nur für IT Unternehmer interessant. Es zeigt auch, welche Fehler VOR und...

#084: Ein Jahr Urlaub – Unternehmensnachfolge auf Probe – mit René Willnat

Ein Jahr Urlaub! Unternehmensnachfolge auf Probe Es gehört schon einiges an Mut dazu sich für ein komplettes Jahr aus dem Unternehmen zu verabschieden, um die Unternehmensnachfolge mal zu testen. Läuft der Test erfolgreich, ist das der beste Beweis dafür, dass die...

#083: Warum die Stiftung als Nachfolgeregelung immer attraktiver wird

Die Stiftung als Nachfolgeregelung für die Unternehmensnachfolge Der Mangel an Unternehmensnachfolgern verschärft sich in den nächsten Jahren aus unterschiedlichsten Gründen. Laut der KfW werden bis 2022 ca. 500.000 Nachfolger bzw. Käufer für Firmen im Mittelstand...

#082: Kostenlose Werbung – mit PR-König Meinrad Müller

Inspirierend und humorvoll sind die Geschichten von Meinrad Müller mit denen er in über 7.000 erreichten Veröffentlichungen in Presse, Rundfunk und Fernsehen sein Unternehmen bekannt gemacht hat. In unserem Interview holt er einige spannende Geschichten hervor. Viel...