Die Geschäftsübergabe: Eine gründliche Vorbereitung sollte Voraussetzung sein

Sie, als Besitzer, könnten der Annahme unterliegen: „Mein Geschäft  steht nicht zum Verkauf, wieso sollte ich also eine Geschäftsübergabe vorbereiten?“. Die Frage ist äußerst angebracht! Die beste Zeit das Unternehmen zu verkaufen ist, wenn es nicht notwendig ist. Gleichzeitig ist dies aber auch sehr schwer umzusetzen, da man oft nicht weiß wo man anfangen soll. Sie können z.B. eine Due Diligence (Sorgfaltsprüfung) durchführen. Hierfür haben wir ein kostenloses E-Book erstellt sowie eine Checkliste. 

Geschäftsübergabe: Der richtige Zeitpunkt

Im Durchschnitt sind weniger als zehn Prozent aller Unternehmer auf die Geschäftsübergabe vorbereitet bzw. Ist die Firma nicht in einem übergabefähigen Modus. Es gibt einige nicht beeinflussbare Umstände, die Sie zum Kauf zwingen könnten und dann muss es gegebenenfalls schnell gehen. Solche Gründe könnten Krankheit, Tod, Scheidung, die Notwendigkeit umzuziehen, Konflikte, Verlust von essentiellem Personal oder Erschöpfung sein.

Wenn diese Fälle eintreten, ist die monetäre Ausschöpfung jedoch geringer, als unter anderen Umständen. Schlimmer noch – Sie sind vielleicht gezwungen dem Unternehmen den Rücken zuzukehren und die Türen zu schließen, ohne einen Euro der in ihre Tasche gewandert ist.

Unternehmer wissen, dass der Zeitpunkt des Verkaufs an einem gewissen Punkt erfolgen muss bzw. müsste. Die Geschäftsübergabe ist hierbei immer die bessere Option. Gibt es einen potentiellen Käufer, werden Sie zunächst viel Zeit mit der Aufarbeitung und Prüfung, auch Due Diligence genannt, der vergangenen Geschäftsereignisse verbringen.

Laden Sie sich hierfür das kostenlose E-Book sowie eine Checkliste runter.

Geschäftsübergabe: Die Sorgfaltsprüfung

Der potentielle Käufer wird eine Übersicht Ihrer Finanzen einfordern, mindestens der letzten drei Jahre. Einwandfreie, gut dokumentierte Unterlagen hinterlassen beim Käufer ein besseres Gefühl. Auch alle Privatentnahmen sollten aufgezeigt und begründet sein.

Ein weiterer Bereich bei der Prüfung seitens des Käufers werden die bestehenden Verträge mit Lieferanten, Kunden und Mitarbeitern sein. Der Käufer muss sich vergewissern, dass die Verträge nicht enden, wenn Sie das Unternehmen verlassen. Um hier für Übersicht zu sorgen, hilft eine methodische Auflistung der Geschäftsordnung. Wenn Sie einen Verkauf planen, sollten Lieferanten, Kunden und Mitarbeiter erst zur gegebenen Zeit informiert werden. Wenn Sie plötzlich versuchen alle Unterlagen einzutreiben, verursacht das Neugierde und Ungewissheit und kann zu Komplikationen führen.

Deshalb heute vorausschauend arbeiten und diese Fragen für sich beantworten:

  •      Wann wollen Sie Ihr Unternehmen verkaufen?
  •      Was werden Sie tun, nachdem Sie Ihr Geschäft verkauft haben?
  •      Wie viel Geld benötigen Sie, um ihr Unternehmen zu veräußern?

Es wird einige Zeit dauern die Geschäftsübergabe vorzubereiten. Wenn Sie heute beginnen, werden Sie beim Verkauf eine Vielzahl von Möglichkeiten haben. Das verhindert, dass Sie zu einem Verkauf gezwungen werden und ein niedriges Angebot annehmen müssen. Denn heute legen Sie den Grundstein, damit das Unternehmen frühzeitig in die richtige Richtung gelenkt wird. Die gute Nachricht ist, dass jede Vorbereitung auf den Verkauf dabei hilft, das Unternehmen zielgerichteter und erfolgreicher zu machen. Und was in diesem Falle gut für Sie ist, ist auch von Vorteil für den zukünftigen Käufer.

Share This