Abonnieren:

Highlights Episode #011: Langfristig erfolgreiche Unternehmensführung

Letzte Aktualisierung des Artikels am 3. August 2022 von Lars

In dieser Episode geht es um die Highlights aus zahlreichen Podcasts. So dreht sich hier alles rund um den Kaufpreis, die Übergabereife eines Unternehmens und die Digitalisierung. Mit diesen Informationen steht einer langfristig erfolgreichen Unternehmensführung und Unternehmensnachfolge nichts im Wege.

Kaufpreis 

Der Kaufpreis ist eines der zentralen Themen bei der Unternehmensnachfolge. Dr. Marc Evers, Referatsleiter Mittelstand der DIHK aus Episode 004, nennt Gründe für einen oft zu überhöht angestrebten Kaufpreis. Fast die Hälfte der Seniorunternehmer rufen zu Beginn der Verhandlungen einen am Markt gemessen, zu hohen Kaufpreis ab. Die Gründe sind vielfältig. Zum einen ist die Unternehmensnachfolge ein rechtlich und steuerlich sehr komplexes Thema und zum anderen geht es darum, von seinem Lebenswerk loszulassen. Vielen Unternehmen fällt genau dieses Loslassen schwierig, weshalb sie die sogenannte Herzblutrendite mit in den Kaufpreis einrechnen. Die potenziellen Nachfolger haben oft einen nüchternen Blick auf den Kaufpreis und sehen zukünftige Investitionen als Grund zur Kaufpreisminderung. 

Der Unternehmer Benjamin Küsters rät den Nachfolgekandidaten jedoch einmal durch die Brille des Gegenüber zu schauen. Dieser hat sein komplettes Lebenswerk mit Herzblut erschaffen. Dabei war er stets alleine für jegliches Risiko verantwortlich. Sich von heute auf morgen von dieser Investition zu trennen, ist zum Scheitern verurteilt. Loslassen brauche seine Zeit.

Ein gutes Mittel gegen die Problematik des Loslassens, sei es laut Herrn Küsters, schon frühzeitig damit anzufangen, die Verantwortung abzugeben oder zu delegieren.

Rainer Link, Nachfolger von Lemo-Solar aus Episode 007, erzählt von ähnlichen Erfahrungen bezüglich der Überschätzung des eigenen Unternehmens. Zum einen überschätzen Alteigentümer ihre Unternehmen maßlos, was die technische Ausstattung angeht. Zum anderen haben diese keine Kundenstämme oder die Umsätze stimmen überhaupt nicht mit den Kaufpreisvorstellungen überein. 

Vor allem respektvoller Umgang sei notwendig, um diese Probleme anzugehen. Auch das Interesse für die Motive des Anderen seien sehr wichtig, da man so herausfinden kann, wie die Person gegenüber tickt und wo sie Wert drauf legt. 

Tipps an die Unternehmer – Das sollte beim Thema Kaufpreis beachtet werden 

1) Objektivität durch Einschalten einer dritten Partei schaffen (Unternehmensbewertung

2) Rollenwechsel: Sich in die Position des anderen hineinversetzen 

3) Realisieren, welche Bedeutung man selbst als Unternehmer für den Wert des Unternehmens hat

Eine Frage, die sich vielleicht einige Unternehmer stellen: Wann sollte man seine Unternehmensführung also so umgestalten, dass ein Verkauf gelingen kann?

Die einfache Antwort ist, so früh wie möglich. In Zahlen ausgedrückt ist: Ein Zeitraum von 3 bis 5 Jahren wird als angemessen gesehen, um das Unternehmen übergabefähig zu machen.

Übergabefähigkeit des Unternehmens – was bedeutet das?

Die Übergabefähigkeit beschreibt letztendlich, wie stark die Unternehmung noch vom Unternehmer selbst abhängig ist. Je höher die Übergabefähigkeit ausgeprägt ist, desto leichter wird die Übergabe, denn im Prinzip könnte jeder diese Firma übernehmen, wenn sie perfekt übergabefähig wäre. Je weniger ausgeprägt, desto mehr hängen Wissen, Kontakte, Aufgaben und Prozesse noch am Unternehmer und umso mehr schränkt man sich bei der Nachfolgesuche ein. 

 

Dr. Evers betont, je mehr das Unternehmen vom Unternehmer abhängig ist, umso größer ist die Herausforderung für den Nachfolger.

 

Werner Küsters meint, der Unternehmer soll sich selbst nicht zu wichtig nehmen. So bleibt auch Zeit für Dinge, neben der Unternehmensführung. Dies bringe den Vorteil mit sich, dass das Unternehmen auch weiterlaufen kann, wenn der Unternehmer aus welchen Gründen auch immer ausfallen sollte. Außerdem schafft dies auch Zeit, sich mit den eigenen Interessen auseinanderzusetzen. Ebenfalls die Bank schätzt eine solche Unternehmensführung als Risikoreduzierung ein.

Die Digitalisierung 

Neben den bereits genannten Punkten des Kaufpreises und der Übergabefähigkeit spielt auch die Digitalisierung eine wichtige Rolle in der Unternehmensübergabe. Für die Verbesserung der Übergabefähigkeit kann man sich die Digitalisierung auch zunutze machen. 

 

Dr. Evers sieht die Digitalisierung sowohl als Chance, als auch als Herausforderung für den Mittelstand. Untersuchungen zeigen, je älter ein Unternehmer ist, desto weniger Investitionsfreudig ist dieser im Durchschnitt. 

Das bedeutet auch, wer sein Unternehmen in Bezug auf Digitalisierung nicht rechtzeitig fit macht, der wird es schwieriger haben, einen Nachfolger zu finden. 

Einige Nachfolger kaufen einen Betrieb, insbesondere aufgrund der vorhandenen Digitalisierung, da so bereits ein Problempunkt aus dem Weg geschafft wurde. 

 

Nun weist Danilo Manca, der Moderator der Unternehmer Radio Podcasts, darauf hin, dass nicht nur alleine die Suchmaschinenoptimierung bei Google den gewünschten Erfolg bringt. Auch die Anbindung an Marktplätze wie Amazon sei besonders wichtig, um die Reichweite zu erhöhen. Zudem sollte rechtzeitig mit der Umsetzung begonnen werden, da diese mehrere Monate in Anspruch nehmen kann, bis die Maßnahmen greifen.