Unternehmensbewertung
Mit der passenden Methode zu Ihrem Unternehmenswert

FÜR SIE EMPFOHLENE ARTIKEL

UNTERNEHMENSBEWERTUNG

Wie ist der Ablauf einer
Unternehmensbewertung?

1. Bewertungsverfahren auswählen

Wählen Sie ein passendes Bewertungsverfahren aus. Unterschiedliche Verfahren ergeben unterschiedliche Ergebnisse. Hier mehr erfahren (letzter Satz evtl. Link zu Multipleverfahren)

2. Eingabe relevanter Finanzdaten

Geben Sie erforderliche Finanzdaten ein, um Ihren persönlichen Unternehmenswert zu bestimmen.

3. Bewertung erhalten

Anschließend erhalten Sie einen individuellen Report für Ihr Unternehmen.

Für Sie empfohlen

Personalmanagement - Unternehmer Radio

Personalmanagement erklärt: Definition, Ziele, Aufgaben

by | Okt 19, 2022 | Unternehmertum | 0 Comments

Ein Unternehmen ist immer nur so gut wie seine Mitarbeiter. Denn sie sind das größte betriebliche Kapital. Um so wichtiger ist es daher, die Arbeitsplätze mit den...

Geschäftsidee verkaufen - Unternehmer Radio

Eine Geschäftsidee verkaufen: Was Sie beachten müssen

by | Okt 4, 2022 | Unternehmertum | 0 Comments

Sie haben eine erfolgversprechende Idee für ein Start-up, aber zu wenig Zeit oder Kapital, um diese selbst zu verwirklichen? Dann ist die Suche nach einem...

Insolvente Firma - Unternehmer Radio

Meine insolvente Firma/GmbH verkaufen: Eine Anleitung

by | Sep 3, 2022 | Unternehmertum | 0 Comments

Eine insolvente Firma verkaufen - geht das eigentlich? Ja, das geht! Zumindest so lange Vermögen vorhanden ist, wie Maschinen, Immobilien, Patente usw. Wie das genau...

Geschäftsübergabe - Unternehmer Radio

Warum Sie schon heute Ihre Geschäftsübergabe vorbereiten sollten

by | Aug 11, 2022 | Unternehmertum | 0 Comments

Sie besitzen ein erfolgreiches Unternehmen und denken noch nicht ans Aufhören? Das ist wunderbar und wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg! Auch wenn Sie gerade...

Fachkräftemangel - Unternehmer Radio

Fachkräftemangel: Ursachen & Folgen

by | Aug 2, 2022 | Unternehmertum | 0 Comments

Schenkt man den Statistiken und den Aussagen der Arbeitsmarktexperten Glauben, steht die deutsche Wirtschaft vor einem Fachkräftemangel und somit vor schwierigen...

Firmenkauf - Unternehmer Radio

6 Faktoren, die bei einem Firmenkauf beachtet werden sollten

by | Jul 21, 2022 | Unternehmertum | 4 Kommentare

Tendieren Sie zu einem Firmenkauf anstatt zu gründen? Sie wissen, dass unternehmerisch denken und handeln Ihres ist. Statt selbst zu gründen überlegen Sie zur Zeit...

Welche Bewertungsmethoden es gibt und wie sie sich unterscheiden

Es gibt zahlreiche Unternehmensbewertungsmethoden. Alle haben ein unterschiedliches Ergebnis zur Folge. Allerdings hat sich in der Praxis das Multiplikatorenmodell für KMU´s bis 20 Mio. € Jahreumsatz auf dem Markt durchgesetzt. 

Bild mit Euromünzen zur Unternehmensbewertung mit Multiples - Unternehmer Radio

Multiplikatoren-Verfahren

Die Basis für dieses Verfahren bilden Unternehmenskennzahlen, die dazu herangezogen werden, die zu bewertende Firma zu anderen Unternehmen mit bekannten Unternehmenswert (etwa börsennotierte Unternehmen oder Transaktionen mit bekanntem Kaufpreis aus einer proprietären Datenbank) vergleichbar zu machen. Die Unternehmenskennzahlen, die dabei Verwendung finden, sind in aller Regel: Umsatz, EBIT, EBITDA oder (eher unüblich) der Jahresüberschuss. Der Multiplikator selbst ergibt sich, indem der bekannte Wert des Vergleichsunternehmens ins Verhältnis der jeweiligen Kennzahl gesetzt wird. So werden Steuerberatungskanzleien beispielsweise häufig in erster Näherung mit einem Umsatz-Multiple von 1 Bewertet (anschließend gibt Ab- und Zuschläge basierend auf den Spezifika der Kanzlei).

Weiterlesen

mittelständische Unternehmen - Unternehmer Radio

Substanzwertverfahren

Die Basis für dieses Verfahren bildet der zu einem bestimmten Stichtag ermittelte Veräußerungswert der Vermögensgegenstände des Unternehmens. Dazu gehören neben Waren, Vorprodukten und Maschinen auch Patente und Markenrechte sowie nicht betriebsnotwendiges Kapital, wie z.B. Grundstücke und Gebäude, die rechtlich zum Unternehmen gehören, aber für das Funktionieren des Betriebes keine Rolle spielen, weil sie etwa privat genutzt werden.

Weiterlesen

Ertragswertverfahren - Unternehmer Radio

Ertragswertverfahren

Die Basis für dieses weit verbreitete Verfahren bildet die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) des Unternehmens. Die daraus ablesbaren Jahresüberschüsse werden für zukünftige Perioden anhand der Stärken und Schwächen des Unternehmens prognostiziert und auf Basis der Eigenkapitalkosten des Unternehmens diskontiert, so dass sich aus den kumulierten Überschüssen ein Barwert ergibt. Die Ableitung der Eigenkapitalkosten erfolgt dabei über den risikofreien Zinssatz, eine Risikoprämie für das Eigenkapital, die in der Regel über börsennotierte Unternehmen hergeleitet wird, sowie einem Maß für das unternehmensindividuelle Risiko im Vergleich zum Wettbewerb bzw. Gesamtmarkt.

Weiterlesen

Bewertung mittels Realoptionen

Die Basis für dieses Verfahren bildet der Handlungsspielraum des Unternehmers, der bei der Ertragswertmethode unberücksichtigt bleibt. Das klassische Beispiel, das den Praxisbezug für dieses gelegentlich etwas akademisch anmutende Modell herstellt, ist das Betreiben einer Rohstoffmine. In Abhängigkeit von den Rohstoffpreisen kann die Fördermenge erhöht oder gesenkt werden. Diese Flexibilität lässt sich gut mittels der Optionsmodelle (z.B. Binomialmodell), die im Finanzsektor insbesondere Risiko-Management weit verbreitet sind, abbilden.

Weiterlesen

DCF-Verfahren

Die Basis für dieses vor allem international dominierende Verfahren bilden die finanziellen Überschüsse bzw. Zahlungsströme für die Inhaber bzw. Anteilseigner. Der Begriff selbst deutet bereits an, dass auch hier eine Diskontierung, d.h. eine Verbarwertung zur Anwendung kommt.  Zahlungen, die in ferner Zukunft liegen, tragen weniger zum Unternehmenswert bei als solche, die unmittelbar bevorstehen. Der Diskontierungsfaktor, der die zukünftigen und heutigen Zahlungsströme vergleichbar macht, richtet sich nach dem Zahlungsstrom selbst. Wird der gesamte Cashflow diskontiert, so kommen gewichtete Kapitalkosten zum Ansatz (Englisch: Weigthed Average Cost of Capital oder WACC). Wird hingegen nur der Zahlungsstrom, der den Eigenkapitalgebern zur Verfügung steht, diskontiert, so werden im Equity-Ansatz die Eigenkapitalkosten zur Diskontierung herangezogen.

Weiterlesen

Unternehmensverkauf Steuer - Steuerreform 2016 - Unternehmer Radio

Venture Capital Methode

Die Basis für dieses Verfahren bildet der erwartete Exit-Erlös bei einem Verkauf oder IPO (Börsengang). Von diesem Wert wird mit der erwarteten Rendite auf den Bewertungszeitpunkt zurückgerechnet. Strebt der VC-Investor eine Rendite von 20% an, so wird mit diesem Wert diskontiert. Gleichzeitig ergibt sich der Exit-Wert aber auch aus dem Prognostizierten Umsatz und Gewinn, da diese den Preis bestimmen, der sich beim Börsengang mutmaßlich erzielen werden lässt.

Weiterlesen

NACHFOLGEPROZESS

Wie Sie Ihr Unternehmen in 5 Schritten erfolgreich verkaufen

Erfahren Sie, wie Sie effizient und schnell Ihre ideale Nachfolgelösung umsetzten können.

Wer kann mein Unternehmen bewerten?

Grundsätzlich gibt es verschiedene Ansprechpartner, die ein Unternehmen bewerten können. Jeder hat gewisse Vorzüge und Nachteile.

Sie selbst

Dies ist selbstverständlich eine Option. Sie selbst kennen sich gut in Ihrem Unternehmen aus. Wenn Sie bereits über entsprechende Kontakte verfügen, spricht grundsätzlich nichts dagegen, sich auf diese Weise einen ersten Eindruck vom Wert des Unternehmens zu verschaffen. Gleichzeitig müssen Sie sich selbstkritisch die Frage stellen, ob Sie die emotionale Distanz besitzen, um das Unternehmen objektiv und neutral einzuschätzen.

Online-Tool

Eine erste grundlegende Einschätzung ist auf diese Weise schnell und unkompliziert zu erzielen. Für eine grundlegende Orientierung kann dies hilfreich sein. Das Ergebnis ist naturgemäß aber eher grob, da viele individuelle Parameter und Gegebenheiten in einem standardisierten Tool nicht abgefragt werden können. Gerade die Frage der Normalisierung der Ergebnisse bleibt unberücksichtigt.

Gutachter

Vergleichbar mit Experten für Unternehmenstransaktionen kann ein Gutachter ebenfalls eine realistische Unternehmensbewertung vornehmen. Gegenüber dem Experten für Unternehmenstransaktionen ist der Gutachter von der Herangehensweise im Einzelfall möglicherweise theoretischer, da ihm die Daten über die konkreten Einzelfalltransaktionen in ähnlicher Unternehmensgröße häufig nicht vorliegen.

IHK Sachverständiger

Dieser erarbeitet – vergleichbar mit einem unabhängigen Gutachter- auf Basis der Unternehmenskennzahlen ein Wertgutachten. Dieses wird in der Regel auch eine gute Approximation für den Marktwert sein. Allerdings hilft das professionellste Gutachten nichts, wenn die konkreten Kaufinteressenten fehlen.

Experte

Ein Experte für Unternehmenstransaktionen kann durch Branchenwissen und auf Basis der Gespräche mit dem Unternehmer sehr viele Details in die Bewertung einfließen lassen. Dadurch ergibt sich ein vielschichtiges Bild des Unternehmens, so dass die darauf basierende Unternehmensbewertung der (Markt-)Realität wohl am nächsten kommen dürfte.

Steuerberater

Dieser erarbeitet eine steuerliche Bewertung, die bei Eigentumsübertragung und Veräußerungen insbesondere mit Blick auf Finanzamt und dessen Prüfhandlungen eine gewisse Unbedenklichkeit anzeigen. Eine Bewertung im Hinblick auf die konkreten Marktgegebenheiten mag jedoch im Einzelfall deutlich davon abweichen.

Was Sie auch interessieren könnte

KÄUFERTYPEN

Wie lässt sich der ideale Käufer identifizieren?

Finden Sie Ihren idealen Käufer der zu Ihnen und Ihrem Unternehmen und vor allem zu Ihren Mitarbeitern passt. 

Käufertypen

Für Hörer

SPEZIALIST

Welche Vorteile bringt ein Spezialist beim Unternehmensverkauf?

Erkennen Sie für sich die Vorteile eines Spezialisten in einem Transaktionsprozess und fokossieren Sie sich auf Ihr Tagesgeschäft. 

Netzwerk von Kaufinteressenten

Ein M&A Transaktionsspezialist hat in der Regel über viele Berufsjahre ein Netzwerk von Unternehmern und anderen Kaufinteressenten aufgebaut, so dass er auf Basis von Zahlen und Fakten aber auch durch Kenntnis der handelnden Personen geeignete Kaufinteressenten gut eingrenzen kann. Gleichzeitig kann er als neutrale Instanz in den Verhandlungen agieren und dadurch mit Diplomatie schwierige Verhandlungspunkte schlichten. 

Branchenerfahrung

Ein guter M&A Berater hat durch die Vielzahl der Gespräche und der betreuten Transaktionen einen großen Erfahrungsschatz im Hinblick auf die von ihm betreuten Branchen. Er kennt den Wettbewerb und weiß, worauf es in der jeweiligen Branche ankommt. Entsprechend ist der Berater auch in der Lage, das zu verkaufenden Unternehmen mit seinen Stärken in Szene zu setzen und die Stärken des Unternehmens Kaufinteressenten nahezubringen. 

Unternehmensbewertung

Durch seine Transaktionsnähe hat ein guter M&A Berater Zugriff auf einen Datenschatz von erfolgreichen Transaktionen und dem vorangehenden Verhandlungs- und Bieterprozess. Auf diese Weise verfügt der M&A Spezialist über eine geeignete empirische Basis für die praxisnahe Unternehmensbewertung.

Publikationen von Unternehmer-Radio Mockup

PUBLIKATIONEN

Fachwissen zum Unternehmensverkauf

Wollen Sie noch mehr erfahren? Unsere Bibliothek bietet Ihnen einen umfassenden Zugriff auf Publikationen rund um alle Fragen des Unternehmensverkaufs.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner